Viele Wege ein Ziel

Unter diesem Motto wurde das Logo des Kieler Netzwerkes gegen Kinderarmut entwickelt, denn nur gemeinsam und auf vielen unterschiedlichen Wegen kann Kinderarmut in Kiel wirkungsvoll reduziert und die Lebenssituation von einkommensschwachen Familien verbessert werden. Kinderarmut zu begegnen ist eine Querschnittsaufgabe, die in viele Handlungsbereiche hineinreicht.

Leitziel

Die Akteure des Kieler Netzwerkes gegen Kinderarmut haben gemeinsam folgendes Leitziel erarbeitet:

"Alle Kieler Kinder werden bis zur Ausbildungsreife gefördert und begleitet, so dass diese ihre Bildungs- und Entwicklungschancen optimal nutzen können".

Damit dieses Leitziel erreicht werden kann, wurden auf der 5. Kieler Kinderarmutskonferenz am 07.10.2008 von den 3 Arbeitskreisen folgende politische Forderungen beschlossen und präsentiert:

1. Arbeitskreis Gesundheit

  • Entstehung und Förderung von Familienzentren

2. Arbeitskreis Bildung

Forderungen für unter 6 jährige:

  • Ausbau der Kinderbetreuung
  • kostenfreies Mittagessen für Kinder aus einkommensschwachen Familien in allen Betreuungseinrichtungen
  • Sprachförderung für Kinder und Eltern
  • Kooperation zwischen Kindertageseinrichtungen und Schulen
  • Ausbau des Sofortprogramms für die Kinderbetreuung und Elternbildung
  • kostenfreie Kinderbetreuung insbesondere für Kinder aus einkommensschwachen Familien

Forderungen für junge Menschen in Schulen:

  • Ganztagsschulen mit verlässlichen Nachmittagsangeboten
  • Ausbau und Verankerung einer integrierten Schulsozialarbeit
  • kostenfreies Mittagessen
  • finanzielle Mittel für den bedarfsgerechten Schulbetrieb

Forderungen für den Übergang Schule/Beruf:

  • sozialpädagogische Begleitung bei Ausbildungsauswahl und -beginn
  • verpflichtende Teilnahme an "Ausbildungsmessen" für alle Schularten ab Klassenstufe 8 einschließlich individueller Berufsberatung
  • schul- und praxisbegleitende Vorbereitungen/Überleitung in Ausbildung
  • berufsqualifizierende Abschlussgarantie durch die Schule einschließlich Ausbildungsgarantie (Vernetzung von Schule, Institutionen, Betrieben)

3. Arbeitskreis Freizeit

  • kostenfreies Busticket (Sozialticket)
  • kostengünstiger/kostenfreier Zugang zu Sportvereinen
  • Streetworker für Kieler Kinder & Jugendliche

Teilziele

Vernetzung der Akteure vor Ort: 
um lokal die Situation von betroffenen Familien und Kindern zu mildern und zu verbessern.

Sozialpolitische Forderungen formulieren:
damit Politiker/Kieler Ratsversammlung sinnvolle Schritte einleiten.

Öffentlichkeits- und Aufklärungsarbeit:
um auf die Folgen von Kinderarmut hinzuweisen und dadurch Verbesserung der Problemlage zu erreichen.

Handlungsziele und Aktivitäten 2015

Kooperationen mit Netzwerkakteuren

  • Einladung der SPD zum Fachaustausch „Wir müssen reden: Altersarmut in Kiel“, 27.05.2015
  • DGB Kiel Region „Initiative Zukunft für Kinder – Perspektiven für Eltern im SGB II“
  • „Echt arm“ Zusammenarbeit mit dem Kinder- und Jugendtheater im Werftpark

Social Entrepreneurship – Studierende der CAU entwickeln Projekte gegen Kinderarmut

  • Vorstellung des Kieler Netzwerkes gegen Kinderarmut
  • Begleitung der Lehrveranstaltung und des Infomarktes

Armutskonferenz 17.11.2015

Planung, Vorbereitung und Durchführung in Kooperation mit folgenden Netzwerkakteuren

  • Stadt Kiel, Gesundheitsamt
  • Landesvereinigung für Gesundheitsförderung in Schleswig-Holstein
  • Universität Flensburg, Institut für Gesundheitswissenschaften

Organisation der Helping-Hand-Aktion 18. – 20.05.2015

50 Auszubildende des Daimler Benz Werkes, Bremen unterstützen Netzwerkakteure bei der Realisierung folgender Projekte:

  • Reparatur/neuer Anstrich des Lattenzauns im AWO Kindernest, Kiel Gaarden
  • im Jugendtreff Holtenau, des Ortscaritasverbandes Kiel wurde mit Jugendlichen eine Seifenkiste gebaut
  • im Feriendorf Falkenstein der AWO sind zwei überdachte Grillplätze entstanden
  • in der Strandburg vom KJHV in Kiel-Suchsdorf ist eine große Terrasse angelegt worden
  • im Gustav-Schatz-Hof wurde für die AWO-KiTa ein Sandspielbereich und eine Kräuterspirale angelegt sowie ein Weidentipi mit Tunnel gebaut

Weiterleitung von Geld- und Sachspenden

  • Spiele- und Bücherspende Hugendubel

www.kiel4nix.de

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

  • Pressemappe zum NDR Tatort „Borowski und die Kinder von Gaarden“, 29.03.2015
  • Kinderkram, Feb. 2015
  • 3 x  Helping-Hands-Aktion, Mai 2015
  • 2 x CAU, Unternehmerische Ideen von Studierenden gegen Kinderarmut in Kiel
  • 2 x Bücherspende Hugendubel
  • Armutskonferenz

Hilfe für geflüchtete Familien, Kinder und Jugendliche

  • Erfassung der Hilfsangebote für Flüchtlinge auf www.kiel4nix.de – Übersicht insbesondere für Fachkräfte und ehrenamtliche Initiativen  
  • Spende für DaZ Klassen Hugendubel

Handlungsziele und Aktivitäten 2016

Auszeichnung für „Kiel für Nix“

SPD Fraktionsvorsitzender Dr. Hans-Friedrich Traulsen und Gesine Raupach überreichen den "Eckehard-Raupach-Preis" für das Projekt "KIEL FÜR NIX" an Helga Schreitmüller, Geschäftsführerin Kieler Netzwerk gegen Kinderarmut.
Wir freuen uns sehr, dass damit das Thema Kinderarmut in den Mittelpunkt gestellt wird und die Arbeit des Netzwerkes große Wertschätzung erfährt. Herzlichen Dank!!!

Armutskonferenzen in Kiel

holen alle Verantwortlichen an einen Tisch.
Bei den Kieler Armutskonferenzen wurde vorgemacht, womit viele andere Städte noch hadern: Ein echter runder Tisch der infrage kommenden Experten, die gemeinsam aktiv auf lokaler Ebene die Folgen von Kinderarmut bekämpfen wollen.

Handlungsziele und Aktivitäten 2017

Resilienzförderung bei Kindern und Jugendlichen

In diesem Jahr wurde die Fortbildungsreihe Resilienzförderung bei Kindern und Jugendlichen im Januar und März mit großem Interesse von pädagogischen Fachpersonal weitergeführt. Circa 80 Interessierte lauschten den Vorträgen von Frau Prof. Dr. Petra Hampel (Uni Flensburg) mit dem Thema „Wie gesund sind Kinder und Jugendliche und wie kann deren Gesundheit gefördert werden?“ und dem Vortrag von Frau Prof. Dr. Nicole Welter (Uni Kiel) mit dem Thema „Ich mache mir die Welt wie sie mir gefällt! Formen des Optimismus – Möglichkeiten und Grenzen von Lernprozessen“. Beide Vorträge können Sie hier nachlesen:

Vortrag Petra Hampel (PPT)

Vortrag Optimismus als Resilienzfaktor (PDF)

Weltkindertag 2017

Wir feiern den Weltkindertag 2017 am 20.09.2017 mit dem Motto Kindern eine Stimme geben. Wir möchten an dem Tag viele Mitmachaktionen zu dem Thema starten. Besonders freuen wir uns Ihnen mitteilen zu können, dass Hanne Pries und Juliane Horn zum großen Kinderlieder-Mitmach-Chor einladen. Lassen Sie sich überraschen.

Weitere Infos folgen

Was ist eigentlich der Weltkindertag?
Bereits vor 60 Jahren wurde der erste Weltkindertag gefeiert. Im Rahmen ihrer 9. Vollversammlung empfahlen die Vereinten Nationen ihren Mitgliedsstaaten die Einrichtung eines weltweiten Kindertages. Heute wird der Weltkindertag in 145 Staaten gefeiert, davon allein in Deutschland in 400 Städten und Gemeinden.

„Kindern eine Stimme geben“

So lautet das Motto des diesjährigen Weltkindertages am 20.09.2017. Alle Kinder haben das Recht auf Überleben, persönliche Entwicklung, schütz vor Ausbeutung und Gewalt sowie das Recht auf Beteiligung – unabhängig von Geschlecht, Herkunft, Hautfarbe und Religion. So ist es in der der UN Kinderrechtskonvention von 1989 festgeschrieben. Die Kinderrechte gelten in den Entwicklungsländern ebenso wie in Industrieländern wie Deutschland.

Zum Weltkindertag am 20. September 2017 machen bundesweit zahlreiche Initiativen unter dem gemeinsamen Motto „Kindern eine Stimme geben“ auf die Kinderrechte aufmerksam. Am Sonntag, den 17.09. finden in Berlin und in Köln die beiden größten Kinderfeste bundesweit statt.

Fortbildungsreihe Resilienzförderung

Aufgrund der großen positiven Resonante möchten wir die Fortbildungsreihe auch in diesem Jahr wieder anbieten. Wir planen die erste Veranstaltung für Anfang November. Die Planungen laufen und Sie werden hier die neusten Infos erfahren.

© 2017 DRK Kieler gegen Kinderarmut | made by ideenwerft